Dr. Norbert Röder

Norbert Röder, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Thünen Institut für Lebensverhältnisse in ländlichen Räume und ist Sprecher des Arbeitsbereichs Landnutzung und natürliche Ressourcen. Er beschäftigt sich seit über zwanzig Jahren mit im Themenfeld Agrarpolitik, Landnutzung und Biodiversität in Agrarlandschaften. Er Er studierte und promovierte an der TU-München-Weihenstephan.

Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit beschäftigt er sich insbesondere mit der Politikfolgenabschätzung von Maßnahmen der 1. und 2. Säule der EU-Agrarpolitik. Im Fokus ist hier der Einfluss der Agrarpolitik auf Agrarstrukturen, Treibhausgasemissionen und Biodiversität. Der zweite Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Analyse von Wechselwirkungen zwischen Landbewirtschaftung und Agrarstrukturen einerseits und Treibhausgasemissionen und Biodiversität andererseits.

Aktuelle Vorhaben umfassen u. a. die Umsetzung der GAP-Reform auf nationaler und europäischer Ebene und verschiedene Projekte zur Integration von Naturschutzmaßnahmen in die landwirtschaftliche Betriebspraxis. Im Rahmen seiner Tätigkeit berät er politische Entscheidungsträger auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene zu diesen Fragen.


Die letzten Beiträge

Biodiversität

Öko-Regelungen: „Wir müssen an den großen Stellschrauben drehen“

Mit Öko-Regelungen will die Politik die Landwirtschaft nachhaltiger machen. Was sich genau hinter den Förderinstrumenten verbirgt, welche positiven Entwicklungen es gibt und welche Hürden, verrät Dr. Norbert Röder. Der Agrar-Ökonom forscht am Thünen-Institut für ländliche Räume, Landwirtschaft, Wald und Fischerei. Herr Röder, was genau versteht man unter Öko-Regelungen? Der Name suggeriert vielleicht, dass Öko-Regelungen etwas […]