Karin Schulze Buschoff

Karin Schulze Buschoff hat Politikwissenschaften in Münster studiert und dort 1992 promoviert. Von 1993 bis 1999 waren sie Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Leitung des DFG-Projekts „Arbeitsmarkt und Lebensstile“ und des HBS-Projekts „Teilzeitarbeit in Europa“.

2000 bis 2002 waren sie Referatsleiterin für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik beim DGB-Bundesvorstand und von 2002 bis 2004 bei der ver.di Bundesverwaltung. Von 2004 bis 2008 war sie erneut Mitarbeiterin im WZB, Leiterin des HBS-Projekts „Solo-Selbständigkeit im europäischen Vergleich“, mit Unterbrechung 2005/2006 durch ein T. H. Marshall Fellowship an der London School of Economics (LSE).

2008 Habilitation an der FU Berlin zum Thema „Soziale Sicherung von atypisch Beschäftigen im europäischen Vergleich“. 2008 war Karin Schulze Buschoff Vertretungsprofessorin (Lehrstuhl Deutsche Politik) an der Uni Münster und 2009 bis 2010 Gastprofessorin an der TU Braunschweig am Lehrstuhl für Innenpolitik. Seit 1999 ist sie Lehrbeauftragte und seit 2008 Privatdozentin an der FU Berlin. Leitung des Referats Arbeitsmarktpolitik des WSI seit Januar 2013.


Die letzten Beiträge

Folgen der Covid-19-Pandemie für Selbstständige

Die Covid-19-Pandemie führt uns vor Augen, wie verwundbar Selbstständige mangels sozialer Absicherung in Krisenzeiten sind. Die langanhaltenden Einschränkungen aufgrund der Pandemie sind für sie oftmals mit erheblichen ökonomischen Folgen verbunden. Solo-Selbstständige besonders betroffen Die Ergebnisse der HBS-Erwerbspersonenbefragung verdeutlichen dies: Im Juli 2021 geben 21 Prozent der abhängig Beschäftigten, aber 37 Prozent der Selbstständigen an, dass […]