Prof. Benjamin Moll

Benjamin Moll ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der London School of Economics. Nach seinem PhD an der University of Chicago war er Professor in Princeton bis 2019, als er an die LSE wechselte.

Moll ist Makroökonom und sein Haupt-Forschungsinteresse ist zu verstehen, wie sich die enorme Mikro-Heterogenität, und insbesondere die großen Einkommens- und Vermögensunterschiede, auf die Makroökonomie und die makroökonomische Politik auswirken. Molls Arbeit nähert sich diesen Fragen mit einer Mischung aus Theorie und Empirie. Seine aktuelle Arbeit befasst sich allgemeiner mit den makroökonomischen und verteilungsbezogenen Folgen der Geld- und Fiskalpolitik.


Die letzten Beiträge

Ganz Deutschland weg vom Gas – ein Ding der Unmöglichkeit?

In der Debatte um einen potentiellen Importstopp russischer Fossilenergie ist der größte Einwand, dass die wirtschaftlichen Folgen für Deutschland unabschätzbar, aber wohl immens seien. In einem neuen Policy Paper wollte ein Team von Ökonomen zumindest die Unabschätzbarkeit widerlegen. Sie erläutern dort, wie sie auf einen Rückgang des Bruttoinlandprodukts von ca. 0.5 bis 3 Prozent kommen. […]