Prof. Dr. Alexandra Spitz-Oener

ist Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist außerdem wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Beschäftigungsforschung (IAB) in Nürnberg und am Institut für Arbeitsforschung (IZA) in Bonn.

Ihre Forschungsinteressen liegen in der angewandten Mikroökonomie, insbesondere in der Arbeitsökonomie. Ihre Forschung konzentriert sich auf das Verständnis der Herausforderungen für  Arbeitsmärkte, die sich aus technologischen Veränderungen, Handel und Einwanderung ergeben. Sie ist Principal Investigator (PI) und Mitglied des Koordinierungsteams des Schwerpunktprogramms „Der deutsche Arbeitsmarkt in einer globalisierten Welt – Herausforderungen durch Handel, Technologie und Demografie“ sowie PI und Vorstandsmitglied des Sonderforschungsbereichs / TransRegio „Rationalität und Wettbewerb“. Beide werden gefördert von der Deutschen Wissenschaftsstiftung.


Die letzten Beiträge

Wird Corona den Fachkräftemangel verschärfen?

Das Thema Fachkräftemangel beschäftigt sowohl die Wissenschaft als auch die Gesellschaft seit Jahren. Ganze Branchen klagen darüber, dass Stellen nicht oder nur mit großem Aufwand neu besetzt werden können, weil Fachkräfte fehlen. Während der Corona-Pandemie stellt sich angesichts von Schulschließungen, virtuell abgehaltenen Semestern an den Universitäten oder abgesagten Fort- und Weiterbildungen in Unternehmen die Frage, […]