Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph M. Schmidt

Christoph M. Schmidt ist Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und Professor für Wirtschaftspolitik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf der angewandten Ökonometrie, u.a. in der Energie-, Gesundheits- und Arbeitsmarktökonomik, sowie auf der Schnittstelle von Forschung und wissenschaftsgestützter Politikberatung.

Von 2009 bis 2020 war Schmidt Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, von 2013 bis 2020 dessen Vorsitzender. Seit Oktober 2019 ist er Mitglied, seit März 2020 Ko-Vorsitzender des Deutsch-Französischen Rates der Wirtschaftsexperten. Seit 2020 ist er zudem Vizepräsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, seit 2020 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

 

 


Die letzten Beiträge

Das deutsche Produktivitätsparadoxon: Eine Spurensuche

Die Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Produktivität ist von zentraler Bedeutung für den materiellen Wohlstand einer Volkswirtschaft. Daher gibt die seit Anfang der 1970er-Jahre in nahezu allen großen Industrieländern zu beobachtende Verlangsamung des Produktivitätswachstums Anlass zur Sorge. Da sich dieser Trend seit Mitte der 2000er-Jahre sogar verstärkt hat, schlussfolgern einige Kommentatoren bereits, die Welt sei in eine […]

„Den Trend umzukehren, ist eine zentrale wirtschaftspolitische Herausforderung“

In Berlin treffen sich heute Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum Nationalen Produktivitätsdialog. Veranstaltet wird der Dialog vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Als Vorsitzender des Sachverständigenrates wird Christoph M. Schmidt heute in Berlin dabei sein. Im Interview mit Marcus Wortmann (Bertelsmann Stiftung) […]