Prof. Dr. Karl Aiginger

Prof. Dr. Karl Aiginger ist Leiter der „Querdenkerplattform: Wien Europa, einem europäischen Think Tank. Er lehrt an der Wirtschaftsuniversität Wien und hat das Journal of Industry, Competition and Trade gegründet (JICT). Er war von 2005 bis 2016 Leiter des WIFO und von 2012 bis 2016 Koordinator von 33 Forschungsgruppen im Rahmen des Projektes WWWforEurope. Der Abschlussbericht (Karl Aiginger: “New Dynamics for Europe: Reaping the Benefits of Socio-ecological Transition”, Vienna, Brussels 2016)  ist verfügbar unter http://Synthesis-Summary.foreurope.eu). Karl Aiginger wurde am 23. Oktober 1948 in Wien geboren, studierte Volkswirtschaft in Wien und an der Purdue University und absolvierte mehrere Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren in den USA (MIT, Stanford, UCLA), in China (University Hunan) und an der Universität Linz.


Die letzten Beiträge

Wir müssen umdenken und umlenken: Der Fetisch Arbeitsproduktivität gefährdet Green Deal und Vollbeschäftigung

Wenn wir schwaches Wachstum und steigende Arbeitslosigkeit haben, hören wir sofort, Europa müsse seine Produktivität steigern. Das gilt zum Beispiel für Dokumente der EU, des Währungsfonds, der OECD und des Deutschen Sachverständigenrats. Und wenn man genauer liest, ist es stets die „Arbeitsproduktivität“, die gesteigert werden soll. Pro Beschäftigten oder pro Stunde sollte Europa mehr produzieren. […]