Reiner Hoffmann

Reiner Hoffmann (65) startete seinen beruflichen Lebensweg als Auszubildender bei den Farbwerken Hoechst. Über den zweiten Bildungsweg studierte er mit einem Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung Wirtschaftswissenschaften und einem Abschluss als Diplom-Ökonom. Von 1983 bis 1994 arbeitete er bei der Hans-Böckler-Stiftung zuletzt als Leiter der Abteilung Forschungsförderung. Von Oktober 1994 bis Mai 2003 war er Direktor des Europäischen Gewerkschaftsinstituts (EGI), seit 2003 stellvertretender Generalsekretär des EGB. Ab 2009 Landesbezirksleiter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Nordrhein und verantwortete die Tarif- und Industriepolitik in NRW. Seit 2013 Mitglied im Geschäftsführenden Bundesvorstand des DGB und seit Mai 2014 Nachfolger von Michael Sommer als Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, 2018 in diesem Amt bestätigt.


Die letzten Beiträge

„Wir brauchen einen Wandel, damit Bildung wieder Spaß machen kann“

Nicht nur die Schienen und Straßen in Deutschland, auch die digitale Infrastruktur ist in einem schlechten Zustand. Eine der größten Volkswirtschaften der Welt hat es damit bisher nicht vermocht, eine gute Grundlage für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit in den kommenden Jahren zu legen. Vor allem in Schulen und Universitäten macht sich das bemerkbar: Ohne ein ambitioniertes […]