Dr. Thieß Petersen

Dr. Thieß Petersen ist Senior Advisor der Bertelsmann Stiftung im Projekt „Global Economic Dynamics“ und Lehrbeauftragter an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder.


Die letzten Beiträge

Zunehmende Knappheiten – die Rolle der Produktivität

Die letzten Jahrzehnte waren geprägt von einem weltweit steigenden materiellen Wohlstand. Verantwortlich dafür waren unter anderem eine wachstumsförderliche globale Bevölkerungsentwicklung, die voranschreitende Globalisierung und billig verfügbare Rohstoffe. Alle drei Rahmenbedingungen verändern sich nun in eine wachstumsdämpfende Richtung. Angesichts einer weiter steigenden Weltbevölkerung drohen zunehmende Knappheiten. Ein zentraler Hebel zur Bekämpfung der Knappheiten sind Produktivitätssteigerungen. #1 […]

Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des Ukrainekriegs auf Deutschland

Der von Wladimir Putin und der russischen Führung ausgelöste Angriff auf die Ukraine bedroht das Leben von Millionen Menschen. Die mit diesem Krieg verbundene humanitäre Katastrophe bedeutet für die ukrainische Bevölkerung ein unendliches Leid, das wirtschaftliche Einbrüche in Deutschland verblassen lässt. Dennoch sollten die ökonomischen Auswirkungen dieses militärischen Konflikts nicht ignoriert werden. Denn sowohl die […]

Mit Innovationen und Produktivität gegen die Inflation

Im Herbst 2021 waren die Preise, die die Verbraucher:innen in Deutschland zahlen mussten, rund vier Prozent höher als im Herbst 2020. Verantwortlich für die höchsten Inflationsraten seit 1993 sind Effekte der Corona-Pandemie. Wenn diese auslaufen, ist wieder mit geringeren Inflationsraten zu rechnen. Inflationsprobleme adé? Nein, denn langfristig können die globale demografische Entwicklung und die Klimakrise […]

Klimapolitische Verantwortung und Haftung

„Wer den Nutzen hat, muss auch den Schaden tragen.“, brachte Walter Eucken das Haftungsprinzip, einen Grundpfeiler funktionierender Marktwirtschaften, auf den Punkt. Das gilt auch für die Klimapolitik. Gewinne einfahren, aber Umweltschäden vergemeinschaften, ist aus ordoliberalem Blickwinkel nicht vertretbar. Zum Klimagipfel in Glasgow mahnen wir in einem Fokuspapier eine konsequentere Übernahme von Verantwortung an. Die Industriestaaten […]

CO2-Preis und Ressourcenproduktivität im Zeichen des Klimaschutzes

Der Klimawandel ist eine akute Bedrohung für die Lebensbedingungen auf der Erde. Abzubremsen ist er nur durch eine drastische Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasemissionen. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet eine höhere Ressourcenproduktivität. Um entsprechende Produktivitätssteigerungen anzustoßen, bietet sich ein höherer Emissionspreis an. Er verstärkt in den Unternehmen die Anreize, die Entwicklung und den Einsatz emissionsarmer […]

Wettbewerbsfähigkeit, Terms of Trade und Ressourcenproduktivität

Wie kann die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft gemessen werden? Dazu gibt es zahlreiche Indikatoren. Einer von ihnen sind die Terms of Trade. Ihr Ansatz: Sie beschreiben das reale Austauschverhältnis einer Volkswirtschaft, indem sie angeben, wie viele Importgüter ein Land für eine Einheit seines Exportgutes erhält. Für ein rohstoffarmes Land wie Deutschland ist die Steigerung der […]