Digitale Transformation und Ressourcenwende: Eine gemeinsame Veranstaltungsserie von OECD und Bertelsmann Stiftung

Die deutsche Wirtschaft steht vor tiefgreifenden Veränderungen. Dies gilt besonders für den industriell geprägten Mittelstand: Viele Unternehmen stehen erst am Anfang der digitalen Transformation. Gleichzeitig drücken Fachkräftemangel und immer komplexere Technologieanforderungen auf Innovationsfähigkeit und hemmen Produktivitätsfortschritte. Hinzu kommt die notwendige Transformation hin zu einer nachhaltigen, vor allem ressourcen-effizienteren Wirtschaftsweise. Produktionsverfahren müssen umgestellt, Lieferketten an neue Kriterien angepasst und gegebenenfalls sogar ganze Geschäftsmodelle neu ausgerichtet werden. Dabei sind die Corona-Krise und ihre unmittelbaren Folgen noch nicht bewältigt. Bietet die aktuelle Krise nicht aber auch die Chance, festgefahrene Strukturen aufzubrechen und die doppelte Transformation hin zu einer digitalen und ressourcenschonenden Wirtschaft gezielt voranzutreiben?

Online-Veranstaltungsserie

Im Rahmen einer sechsteiligen Online-Veranstaltungsserie wollen die OECD und die Bertelsmann Stiftung Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft ins Gespräch zu dieser Frage und zu konkreten umsetzungsrelevanten Themen bringen: Was weiß die Wissenschaft über die Wechselwirkung zwischen digitaler und Nachhaltigkeitstransformation? Wie kann man die Veränderungen auf volkswirtschaftlicher und auch betrieblicher Ebene sicht- und messbar machen? Bietet sich gerade jetzt ein günstiger Moment für den deutschen Mittelstand, sich global als Vorreiter in Digitalisierung und Nachhaltigkeitstransformation zu positionieren? Wie sehen Geschäftsmodelle und Innovationen aus, die Wachstum vom Verbrauch natürlicher Ressourcen entkoppeln? Welche Rolle können Gründungen und Startups bei der Transformation spielen? Wie können regionale Netzwerke die Doppeltransformation vorantreiben? Welche Anreize, Rahmen und Ziele muss die Politik für eine ernst gemeinte Ressourcenwende setzen? Und schließlich: wie kann vermieden werden, dass digitale Transformation und Ressourcenwende soziale Ungleichheiten verschärfen?

 

Die Diskussionen finden über Zoom statt und werden von Nicola Brandt, der Leiterin des Berliner OECD-Büros, und unserem Kollegen Armando García Schmidt moderiert. Jede Veranstaltung dauert eine Stunde. Hier die Themen und Termine. Wer Interesse an einer Teilnahme an der gesamten Serie oder an einzelnen Veranstaltungen hat, meldet sich bitte bei unserem Kollegen Armando García Schmidt.

 

Montag, 7. Juni 2021, 11:00 – 12:00 Uhr

Green Tech als Motor für neue Gründerjahre und einen nachhaltigen Aufschwung nach der Pandemie?

 

Mittwoch, 9. Juni 2021, 16:00 – 17:00 Uhr

Measure what you treasure – Integration von Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit in die volks- und betriebswirtschaftliche Erfolgsmessung

 

Dienstag, 15. Juni 2021, 11:00 – 12:00 Uhr

Transformation und Innovation: Brauchen wir eine neue Industrie- und Innovationspolitik?

 

Donnerstag, 17. Juni 2021, 11:00 -12:00 Uhr

Digitale Transformation und Ressourcenwende in Stadt und Land: Chance oder Risiko für gleichwertige Lebensverhältnisse?

 

Montag, 21. Juni 2021, 11:00 -12:00 Uhr

Triebkraft oder Getriebene? Der Mittelstand in der grünen und digitalen Transformation

 

Ende August

Abschlussveranstaltung (Einladung folgt)

Neustart nach Corona: Digitale und grüne Transformation meistern – Menschen dafür begeistern

 

 



Kommentar verfassen